Überspringen zu Hauptinhalt
“Moderner Aus – Und Leichtbau 2019” Zukunftsträchtige Lösungen

Aus-, Trocken- und Leichtbauweisen sind ressourceneffizient, leicht und zukunftsträchtig. Diese Bauweisen sollten in der Ausbildung künftiger Architekten und Ingenieure eine entsprechende Rolle spielen. Denn nur so erwerben Studierende das erforderliche baukonstruktive, bauphysikalische und entwurfstechnische Wissen, das zur erfolgreichen Planung leichter Bauweisen führt. Mit ihnen können wichtige Bauaufgaben der Gegenwart gelöst werden: vom modularen Bauen über das Bauen im Bestand bis zum Wohnungsbau der Zukunft.

Diesem Thema widmet sich der Hochschulwettbewerb der Hochschulinitiative Moderner Aus- und Leichtbau. Der Wettbewerb prämiert studentische Arbeiten, die innerhalb der Lehre entstanden sind und sich vertieft mit den leichten Bauweisen befassen. Dabei geht es nicht um eine eng definierte Aufgabenstellung: Alle Arbeiten, ob architektonischer oder innenarchitektonischer Entwurf, bauphysikalische Betrachtung oder visionäre Arbeit sind willkommen.
In Weimar an der Bauhaus Universität, wo seit den Zeiten des Bauhauses Ideen entwickelt und mit Architektur experimentiert wurde, fand am 14. November die Preisverleihung zum diesjährigen Hochschulwettbewerb statt.

Die 53 Einreichungen aus 23 Hochschulen überzeugten durch hohe Qualität, konsequente fachliche Auseinandersetzung und zeigten die gesamte Bandbreite des Aus- und Leichtbaus von der Innenarchitektur bis zum tragenden Leichtbau.

Die Jury 2019 vertreten durch Professoren Jörg Joppien (TU Dresden) und Christian Schlüter (HS Bochum), Dipl. -Ing. Vera Schmitz Präsidentin bdia, Dipl.-Ing Heinrich Rohlfs sowie Dipl. Ing. Stefanie Wäntig, Geschäftsführerin der Trockenbau Wäntig GmbH, entschied erstmalig, drei Hauptpreise für thematisch völlig unterschiedliche hervorragende Arbeiten zu vergeben.

Die Hauptpreise gingen an Annet Winkler, HTWK Leipzig, Enrico Guerzi, Berlin international, und Kyrylo Sobolyev, HS Bochum. Anerkennungen erhielten Jule Korsch, ebenfalls Berlin international und Michael Hosch, KIT Karlsruhe. Diese Arbeiten und alle weiteren Arbeiten der Shortlist werden im Wettbewerbskatalog 2019 veröffentlicht, der online unter https://www.hochschultag.com/wettbewerb zur Verfügung steht

hochschulwettbewerb_Weimar

 

An den Anfang scrollen